Westerwälder Zeitung vom 14.12.2011
 
Hier die Original Seite aus der Westerwälder Zeitung im PDF-Format (öffnet sich in einem separaten Browserfenster)
 

Vielfältiges Kirchenkonzert erfreute die Besucher

Musik Stadtkapelle Westerburg beschenkte das Publikum schon im Advent – Jugendorchester überzeugte mit musikalischen Streichen

M Westerburg. Viel Freude hat die Stadtkapelle Westerburg zahlreichen Zuhörern mit ihrem schönen Adventskonzert bereitet. Ein akustisches Feuerwerk aus deutschen und internationalen Weihnachtshits, von klassischer und moderner Literatur wurde mal schwungvoll, mal besinnlich dargeboten.

Das Programm in der Christkönigkirche wurde von den „großen Musikern“ der Stadtkapelle mit „A christmas festival“ von Leroy Anderson fröhlich eröffnet. Es war ein Konzert zum entspannten Zurücklehnen, wenn „Panis angelicus“ von César Franck die Kirche mit harmonischen Klängen füllte. Auch Pachelbels Canon in einer Bearbeitung von Fred Mills lud zum genussvollen Baden in warmen Tonfolgen ein.

Ein Konzert mit musikalischen Streichen brachte das Jugendorchester unter Leitung von Jutta Schmale zu Gehör: Eben klangen in dem Stück „Eine kleine christmas“ noch die Anfangstöne von Mozarts kleiner Nachtmusik, da wurden sie auch schon verwoben mit dem Weihnachtslied „Hört der Engel helle Lieder“. Überhaupt wusste das Jugendorchester der Stadtkapelle Westerburg sein Publikum zu überzeugen. In „Let the christmas season begin“ konnte sich kein Fuß dem swingenden Rhythmus der jungen Musiker erwehren, wogegen sie mit „The moon of winter“ gekonnt die ruhigen Töne trafen.

Wohin eine gute musikalische Jugendausbildung führt, demonstrierten Patrick Pinkel und Katrin Reinhard, die vor wenigen Jahren noch im Jugendorchester saßen. Nun ließen sie im Klarinettenquartett – zusammen mit den alten Hasen André Kaiser und Christoph Künz – die Finger fliegen. Ob das klassische Divertimento von Mozart oder das gefühlvolle „Over the rainbow“ von Harold Arlen: das souveräne Spiel erfreute die Zuhörer.

Es war auch ein Konzert zum Schmunzeln – Dank der humorvollen Moderation von Dr. Axel Wengenroth. Und ein Lächeln huschte über die Lippen, als Dirigent Maic Zimmermann nach dem gemeinsamen letzten Stück in Vertretung des Konzertmeisters, der eine Reihe nach hinten gerutscht war, dem sehr erstaunten jüngsten Mitglied, Hendrik Sökefeld, zum Dank die Hand reichte.

Vor allem war es ein Konzert des gemeinsamen Musizierens: Es spielte Roman Pacholek (Trompete) in Begleitung von Dorothea Uibel (Orgel) die Sonata Nr. 2 D-Dur von Henry Purcell, die Stadtkapelle ließ mit ihrem Nachwuchs „Christmas a la big band“ von Larry Clark erklingen. Und es sangen zum Ausklang die Zuhörer zum Spiel von allen Bläsern, Schlagzeugern und Orgel das Lied „Tochter Zion, freue dich“.