Westerwälder Zeitung vom 22.03.2013
 
Hier die Original Seite aus der Westerwälder Zeitung im PDF-Format (öffnet sich in einem separaten Browserfenster)
 

Martin Hommerich leitet die Stadtkapelle

Personalie Dirigentenwechsel beim Westerburger Traditionsorchester – Maic Zimmermann verstärkt die Vorstandsarbeit

Von unserem Redakteur
Michael Wenzel

Westerburg. Martin Hommerich leitet wieder die musikalische Geschicke bei der Stadtkapelle Westerburg. Hommerich hatte dem Orchester schon einmal in den Jahren von 2004 bis 2007 vorgestanden, musste damals allerdings aus persönlichen Gründen sein Amt niederlegen. Der bisherige Dirigent, der Vorsitzende Maic Zimmermann, beendete auf eigenen Wunsch sein Dirigentenamt, um sich noch intensiver um die Vorstandsarbeit kümmern zu können. Zugleich möchte er auch wieder selbst aktiv musizieren. Die Musiker der Stadtkapelle freuen sich auf die erneute Zusammenarbeit mit Martin Hommerich.

Schon im Grundschulalter zeigte Hommerich ein starkes Interesse am Musizieren und erhielt schon bald darauf Instrumentalunterricht auf dem Akkordeon. Später kamen autodidaktisch Instrumente wie Klavier, Trompete und Pauken/Schlagwerk hinzu. Schon früh galt sein Interesse auch dem Musizieren in der Gruppe sowie musiktheoretischen Grundlagen und Zusammenhängen im Hinblick auf das Arrangieren und Einrichten von Musik für unterschiedlichste Besetzungsformen.

Mit bislang mehr als 45 Arrangements verschiedenster Genres für unterschiedlichste Besetzungsformen ist Hommerich stets auch bestrebt, eigene Klangvorstellungen zu realisieren und überdies so manche Repertoirelücke zu füllen. Zwei seiner Arrangements sind bereits verlegt, weitere sind in Vorbereitung.

Schon 1984 leitete er ein Jugendorchester und erwarb 1986 einen C3-Abschluss an der Landesakademie für musische Bildung und Medienerziehung in Remscheid. Trotz seines starken musikalischen Engagements als Instrumentalausbilder mit Lehrauftrag an der Musikschule Neunkirchen und Orchesterleiter von unterschiedlichen Instrumentalensembles studierte er Automatisierungstechnik an der Universität Siegen. Wann immer es ihm möglich war, erweiterte er seine Kenntnisse als Gasthörer von Vorlesungen an der Universität oder als Teilnehmer an Dirigenten-Meisterkursen an Landes- und Bundesakademien oder Musikhochschulen, so etwa mit dem Symphonischen Blasorchester „Westfalen Winds“ bei Prof. Maurice Hamers oder mit der Philharmonie Südwestfalen bei GMD Thilo Lehmann.

Um seinem künstlerischen und professionellen Anspruch gerecht zu werden, begann Martin Hommerich im Dezember 2003 mit den Studien zum Erreichen der B-Qualifikation an der Landesmusikakademie NRW in Nienborg/Heek, die er im Mai 2005 mit der theoretischen und praktischen Prüfung in den Fächern Harmonielehre, Tonsatz, Gehörbildung, Musikgeschichte und Orchesterleitung bei Professoren der Musikhochschulen Köln, Detmold und Essen mit sehr gutem Erfolg abschloss. Neben fachlichen Qualifikationen und guten Kenntnissen im Bereich Orchestrierung, Arrangement, Instrumentenkunde und Musikgeschichte kann er heute auf eine mehr als 25-jährige Dirigierpraxis in Vereinen unterschiedlichster Besetzungen zurückblicken. Dafür wurde ihm im Jahr 2011 die goldene Dirigentennadel mit Diamant des BDMV verliehen.

Freude an der musikalischen Arbeit mit jungen und jung geblieben Menschen möchte er künftig auch als musikalischer Leiter vermitteln. Hommerich freut sich auf die erneute Zusammenarbeit mit der Stadtkapelle Westerburg, und möchte mit dem Orchester zahlreiche neue Ideen verwirklichen. Seine Rückkehr nach Westerburg will er mit einem mitreißenden Programm beim Frühlingskonzert in der Stadthalle am 23. März mit Musikern, Gästen und Publikum feiern.